Eingeklemmte Personen – ob im PKW oder unter schweren Gegenständen – sind für die Feuerwehr Moosbach besonders herausfordernde Einsatzlagen. Die schnelle Hilfe ist nur dann effektiv, wenn sie auch patientenschonend geleistet werden kann. Daher ist der routinierte und sichere Umgang mit dem Rettungsgerät ein wesentlicher Aspekt für einen erfolgreichen Einsatz.

Am Sonntag, 11. März 2018 wurde im Rahmen einer Übung der sichere Umgang mit hydraulischem Rettungsgerät sowie den vorhandenen Hebevorrichtungen geprobt.

Zunächst wurde ein Unfall zwischen PKW und Fahrradfahrer angenommen, hier war der Radfahrer unter dem Fahrzeug eingeklemmt, dieser wurde unter anderem mittels Hebekissen aus seiner Lage befreit und bis zur Übergabe an den Rettungsdienst erstversorgt sowie betreut. Im zweiten Übungsteil wurde ein Verkehrsunfall angenommen bei dem der Fahrer eingeklemmt war, hier wurde zunächst die „schonende Rettung“ über die Fahrzeugrückseite geübt. Im weiteren Verlauf der Übung wurden schwerere Verletzungen der verunfallten Person angenommen, so wurden zunächst die Türen des PKW`s entfernt, und anschließend das Dach des Fahrzeugs.

Zur Befreiung der „Personen“ kamen je nach individueller Situation mehrere Hebekissen, Unterbaumaterial, mechanisches und hydraulisches Rettungsgerät der Moosbacher Wehr zum Einsatz.

Insgesamt waren über 20 Feuerwehrleute der freiwilligen Feuerwehr Moosbach unter Einsatzleiter Marco Back in die Übung eingebunden.

Ein besonderer Dank gilt dem Autozentrum Purucker in Feucht, das mit dem zur Verfügung stellen des Fahrzeugs und der Örtlichkeit diese Übung ermöglichte.