Startseite>Leistungsprüfung>Leistungsprüfung THL

Leistungsprüfung THL

Moosbach – Am 29. April 2012 traten 19 Aktive der Freiwilligen Feuerwehr Moosbach zur Leistungsprüfung „THL“ an. Aufgeteilt in drei Gruppen, legten die Teilnehmer die Stufen 1 bis 6 erfolgreich ab. Viele Einsätze der Feuerwehren […]

Moosbach – Am 29. April 2012 traten 19 Aktive der Freiwilligen Feuerwehr Moosbach zur Leistungsprüfung „THL“ an. Aufgeteilt in drei Gruppen, legten die Teilnehmer die Stufen 1 bis 6 erfolgreich ab.

Viele Einsätze der Feuerwehren liegen mittlerweile im Bereich der technischen Hilfeleistung (THL) nach Verkehrsunfällen. Um den hohen Anforderungen gerecht zu bleiben, stellte sich die Moosbacher Wehr erneut der Herausforderung der Leistungsprüfung in THL.

Grundsätze der Leistungsprüfung (Auszug aus der Richtlinie):
Die Leistungsprüfung dient der Vertiefung und dem Erhalt der Kenntnisse der FwDV 3 „Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz“. Sie wird im Rahmen der Gruppe (1/8) abgelegt. Die gründliche Ausbildung jedes einzelnen Teilnehmers ist deshalb wichtigste Voraussetzung für die Teilnahme an der Leistungsprüfung.
In der vorbereitenden Ausbildung liegt der Hauptwert der Leistungsprüfung. Ihr Ziel ist nicht die „Rekordzeit“, sondern die Leistung der Gruppe, die sich aus Arbeit und Zeit zusammensetzt. Die Arbeit der Feuerwehr muss zwar schnell, aber auch geordnet und fehlerfrei ablaufen. Um diese Leistung zu erreichen, wird eine Höchstzeit festgelegt, die von jeder gut ausgebildeten Gruppe bei einwandfreier Arbeit erreicht werden kann.

Angenommen wird ein nächtlicher Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person. Folgende Aufgaben sind in der Sollzeit von den Teilnehmern zu bewältigen

  • Verkehrsabsicherung
  • Erstversorgung/Betreuung der verunfallten Person
  • Brandschutz sicherstellen
  • Ausleuchten der Einsatzstelle
  • Aufbau einer Ablagefläche für Einsatzmittel
  • Sichern/Unterbauen des Fahrzeugs
  • Vornahme von Spreizer und Schneidgerät

Zusatzaufgaben:
Die Teilnehmer der Stufe 1, außer dem Gruppenführer, haben den Lagerplatz zweier Ausrüstungsgegenstände im Fahrzeug bei geschlossenen Geräteräumen genau zu benennen. Ein zweiter Versuch ist nicht zulässig. Welche Geräte der jeweilige Teilnehmer zu zeigen hat, wird durch Ziehen von Losen ermittelt.Die Teilnehmer der Stufen 2 bis 6, außer dem Gruppenführer, haben die Vornahme eines Ausrüstungsgegenstandes truppweise vorzuführen.
Dazu benennt der Truppführer den Lagerplatz des Ausrüstungsgegenstandes im Fahrzeug bei geschlossenen Geräteräumen. Gemeinsam mit dem Truppmann wird die Vornahme praktisch gezeigt. Der Truppführer erläutert mindestens vier Einsatzgrundsätze des Gerätes. Welches Gerät der jeweilige Trupp vorzunehmen hat, wird durch Ziehen eines Loses ermittelt.

Folgende Geräte/Aufgaben wurden ausgelost:

  • Tauchmotorpumpe
  • Krankentrage/Schaufeltrage
  • Hydraulischer Rettungssatz
  • Stabile Seitenlage
  • Hebekissensystem
  • Trennschleifmaschine
  • Motorkettensäge
  • Flutlichtstrahler mit Stativ

Dank einiger neuer Mitglieder konnte dieses Jahr wieder eine sogenannte Bronzegruppe (Teilnehmer der Stufe 1) an den Start gehen. In dieser Gruppe stehen die Funktionen fest, in den anderen Gruppen werden diese bei der Abnahme der Leistungsprüfung ausgelost. Alle Moosbacher Kameradinnen und Kameraden bestanden die Prüfung, innerhalb der vorgegebenen Zeit von 240 Sekunden, zwei Gruppen konnten dabei mit Null Fehlern glänzen.

Kommandant Frank Kotzur ist stolz auf die gesamte Mannschaftsleistung. Er bedankte sich bei den Schiedsrichtern, Thomas Pöllot aus Oberferrieden, Markus Holzammer aus Lindelburg sowie Marcus Wagner aus Winkelhaid. Sein besonderer Dank galt natürlich den teilnehmenden Kameraden und Gruppenführern für ihren Einsatz und die Bereitschaft neben den Übungen und Einsätzen weitere Zeit für die Ausbildung aufzubringen. Die Übergabe der Abzeichen übernahm Kreisbrandinspektor Peter Schlerf, der ebenfalls viele lobenden Worte für die Moosbacher Wehrleute hatte. Zum Schluss lud Kommandant Frank Kotzur alle anwesenden zu einem kleinen Imbiss ins Gerätehaus ein. Außerdem kündigte er an, dass dieses Jahr noch eine weitere Gruppe zur Leistungsprüfung antreten wird.

Folgende Stufen wurden abgelegt:
Stufe 1 – Bronze: Marco Back, Tobias Lang
Stufe 2 – Silber: Martina Kraußer, Bianca Nähr, Heiko Poppel
Stufe 3 – Gold: Thomas Abel, Christoph Hauenstein, Anja Kraußer, Ken Marks
Stufe 5 – Gold-blau: Michael Abel, Thomas Schaller
Stufe 6 – Gold-rot: Leo Bauer, Norbert Bogner, Martin Bott, Thomas Hauenstein, Jörg Kotzur, Norbert Nähr,Martin Weigl, Reiner Weigl